Home » Aktuelles » 19.06.2018 - Upcycling vom Feinsten in der FAB-Kreativwerkstatt in Büdingen

Upcycling vom Feinsten in der FAB-Kreativwerkstatt in Büdingen

19.06.2018 | Bildung


Es sind kleine Kunstwerke, die in den Regalen stehen: Kinderspielzeug, gebaut nach nostalgischer Vorlage, eine Ritterburg, eine Mühle, deren Wasserrad sich sogar drehen kann, Fachwerkhäuser oder schmucke Holzkisten, um allerlei Erinnerungen darin sammeln und behüten zu können. Eigentlich wollte Manfred Scheid-Varisco nur zwei ausgediente Fahrräder in der Kreativwerkstatt von Frauen Arbeit Bildung, kurz FAB, abgeben. Scheid-Varisco ist in der Politik und im Ehrenamt auf vielen Ebenen aktiv: Das geht vom Ortsbeirat bis hin zum Wahlkreisbüro der SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Müller. Was im ersten Stock der Bahnhofsstraße 10 entsteht, davon ist Manfred Scheid-Varisco sichtlich überrascht. Aus dem kurzen Besuch wird ein ausführlicher Rundgang, der ihn in Erstaunen versetzt.

In vier der Werkstätten findet Upcycling vom Feinsten statt. In der Nähwerkstatt hängen Kinderkleider. Aus ausgedienten Hosen werden verspielte Handtaschen gefertigt.  Kaffeeverpackungen, die andere wegwerfen, bilden die Grundlage für originelle Einkaufstaschen. Ebenso kreativ geht es in der Malerwerkstatt zu. In der Holzwerkstatt verarbeiten vier Männer konzentriert Holzkisten, die aus Abfallholz entstanden. In einem weiteren Raum reparieren drei Männer Fahrräder. In kleinen Behältern liegen jede Menge ausgebaute Ersatzteile, die wiederverwendet werden. Der sorgsame Umgang mit Ressourcen ist in diesen Räumen oberste Maxime.

Die Kreativwerkstatt bietet Arbeitslosen in 5 Werkstätten vom Jobcenter finanzierte Arbeitsgelegenheiten an. Mittelfristiges Ziel ist es, deren Integrationschancen in den Arbeitsmarkt zu verbessern. In die Kreativwerkstatt kommen derzeit 33 Frauen und Männer. „Bei uns geht es in erster Linie darum, die Fähigkeiten der Teilnehmer herauszufinden. Viele sind in der Lage, sehr genau zu arbeiten. In der Kreativwerkstatt kommen sie zu festen Arbeitszeiten und fügen sich in eine Struktur ein“, erklärt Geschäftsführerin Karin Frech. Am Ende der Maßnahme könne man einschätzen, wo genau die Chancen der Teilnehmer im Arbeitsmarkt liegen. Gerade das Handwerk suche dringend Arbeitskräfte und diese Branche biete beste Perspektiven für Menschen auch ohne höheren Bildungsabschluss. „Unser Bildungssystem krankt“, bemerkt Karin Frech. Bezeichnend sei eine Stigmatisierung von Haupt- und Realschülerinnen und -schülern auf der einen Seite, während auf der anderen Seite viele junge Menschen in erfolgsversprechende, höhere Bildungsabschlüsse gedrängt werden würden. Es sei, moniert die Geschäftsführerin, eine Fokussierung auf materielle Werte. Und es mangele an inklusiven Bildungsangeboten. In der Kreativwerkstatt wird nach individuellen Talenten gesucht und sie werden gefunden. 

Silke Wegner, Leiterin des Bereichs Bildung, informiert, dass ein kleiner Teil der Spielzeuge bereits an Kindergärten, die Einkaufstaschen an den Weltladen in Bad Nauheim und gebrauchte Fahrräder an den Malteser Hilfsdienst gespendet wurden. Frisches Gemüse aus der Gartenwerkstatt reichen die Helfer der Büdinger Tafel an Bedürftige weiter. Manche Exponate werden zum Beispiel am „Tag der Vielfalt“ bei FAB in Friedberg ausgestellt. Verkauft werden, das ist allerdings Vorgabe des Programms, darf nichts. „Das ist wirklich schade“, kommentiert Manfred Scheid-Varisco. Ein Verkauf würde den Ausstellungstücken nicht nur einen entsprechenden Wert vermitteln, sondern die Teilnehmer auch motivieren. Manfred Scheid-Varisco versprach, auf politischer Ebene nachzuhaken. 

Eine Ausstellung, da sind sich Manfred Scheid-Varisco und Karin Frech einig, wäre eine adäquate Präsentation und Anerkennung. Dies böte auch die Gelegenheit, um potentielle Arbeitgeber auf die Fähigkeiten und Talente der Teilnehmer aufmerksam zu machen. Diese Idee wollen sie weiterverfolgen.

Zusatzinfo:  

Die Kreativwerkstatt nimmt gerne verschiedene Materialien für die Weiterverarbeitung an: Benötigt werden Stoffe, ausgediente Fahrräder, Werkzeug oder auch bestimmte Sorten Holz. Infos gibt es unter Tel: 06042 - 9781081.

Foto:
Lenz/FAB

» zur Übersicht
Copyright © FAB gemeinnützige GmbH für Frauen Arbeit Bildung 2018.